Bettag/ Erntedank
Home > Seelsorge > Wir feiern und beten Druckversion Suchen
   

Wir feiern und beten

Eucharistie

In der Eucharistie feiern wir die Gegenwart Christi in der Gestalt von Brot und Wein. Er lädt uns ein zur Umkehr, zur Versöhnung, zur Dankbarkeit. Im Vertrauen auf das Da-sein Gottes versuchen wir zu leben, zu glauben, zu hoffen und zu lieben.

Das griechische Stammwort „Charis“ bedeutet unverdiente Gnade, Geschenk, Liebe und die darauf reagierende Dankbarkeit.

Regelmässige Eucharistiefeiern

Samstag 19.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier oder Kommunionfeier, 1-2x monatlich

Sonntag 10.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier oder Kommunionfeier.

Dienstag 09.00 Pfarrkirche. Eucharistiefeier oder Kommunionfeier.

Donnerstag 10.00 Alterswohnheim Meierhöfli, Eucharistiefeier oder Kommunionfeier.


Kommunionfeiern

Im Wortgottesdienst ist Christus gegenwärtig in seinem Wort. Texte aus der Heiligen Schrift stehen im Mittelpunkt und geben uns Impulse für unser tägliches Leben. Die Kommunionfeier mit dem „Leib Christi“ bringt die Nähe Gottes zeichenhaft zum Ausdruck.

Regelmässige Kommunionfeiern:

Samstag 10.00 Alterswohnheim, abwechselnd mit Eucharistiefeiern.
Samstag 19.00 Abwechselnd mit Eucharistiefeiern, 1-2x monatlich
Sonntag, 10.00 Abwechselnd mit Eucharistiefeiern.


Familiengottesdienste

Familiengottesdienste:
von Familien – für Familien
von Kindern für Kinder
von Müttern, Vätern, Kindern – FÜR ALLE

 Kinder-/Familiengottesdienste 2016/17

Familiengottesdienste

Liturgiegruppe Pfarreirat


Jugendgottesdienste

Bei den Jugendgottesdiensten geht es darum, dass die jungen Erwachsenen mit ihren kreativen, spielerischen, tiefsinnigen und/oder provozierenden Ideen die Gottesdienste bereichern können. Die Gottesdienste sind aber nicht nur für Jugendliche und junge Erwachsenen, sondern für alle Pfarreiangehörigen. Zur Vorbereitung trifft sich die Gruppe „Treffpunkt“, sammelt Ideen, wählt aus, teilt sich auf. Es kann etwas Schlichtes sein; es geht ja nicht um eine Show, sondern um Denkanstösse – das kann auch mit wenig oder ohne Worte, mit Dias, Film oder einer Performance oder ... geschehen.

Werner Bosshard, Oberstufen Katechet


Kindergottesdienste

Voreucharistische Gottesdienste

Von Herbst bis Ostern feiern wir ca. sechs spezielle Kindergottesdienste mit den Erst-, Zweit- und Drittklässlern.

Daten:    Gruppe Kindergottesdienste 1. + 2. Klasse (VEG)

Daten:    Gruppe Kindergottesdienste 3. Klasse (VEG)

 

Schulgottesdienste

Die Schulgottesdienste gehören als feiernder Aspekt zum Religionsunterricht und sind darum verbindlich. Alle Konfessionen nehmen daran teil. Darum haben die Feiern jeweils verschiedenes Gepräge. Alle Eltern sind herzlich eingeladen.

Regelmässige Schul-Gottesdienste

SchülerInnen Gottesdienste 
- zum Schulbeginn
- in der Adventszeit: Rorate-Gottesdienst mit anschliessendem Morgenessen
- Fastenzeit
- zum Schulschluss 

„Chinderfiir“

Alle Mütter und Väter sind mit ihren Kindern im Vorschulalter herzlich eingeladen, mit uns zu feiern. Wir treffen uns jeweils um 09.30 Uhr im Gesellenhaus (Pfarrsaal, Eicherstrasse), wo wir zuerst eine Geschichte zu unserem Jahresthema hören und erleben. Danach geniessen wir gemeinsam ein feines Znüni. Es würde uns freuen, euch bei unserer „Chinderfiir“ begrüssen zu dürfen. 

Frauenbund, Kreis junger Eltern
Simone Grüter, Tel. 041 534 24 03
www.frauenbund-sempach.ch


Gottesdienste für betagte Menschen

Betagte Menschen betrachten oftmals die Zeit ihres letzten Lebensabschnittes als ein Geschenk Gottes.
Die christliche Verkündigung soll die Menschen im Alter begleiten und ihnen letztlich helfen, sich auf ihr Sterben vorzubereiten.

Regelmässige Gottesdienste für Betagte

Donnerstag 10.00 Eucharistiefeier oder Kommunionfeier im Alterswohnheim Meierhöfli
Samstag 10.00 Wortgottesdienst mit Kommunion- oder Eucharestiefeier im Alterswohnheim Meierhöfli

Krankensalbungsfeier

An einem Donnerstag in der Fastenzeit:
10.00 Eucharistie mit Krankensalbungsfeier im Alterswohnheim Meierhöfli
An einem Dienstag in der Fastenzeit:
19.00 Eucharistie mit Krankensalbungsfeier in der Pfarrkirche


Gottesdienste für Frauen

Die Gottesdienste der Liturgiegruppe Frauenbund sind – für Frauen und Männer – eine willkommene Gelegenheit, sich im Alltag eine Aus-Zeit zu gönnen und sich auf die wesentlichen Dinge des Lebens zu konzentrieren.

 

Gottesdienste, gestaltet durch die Liturgiegruppe Frauenbund.
Jeweils an einem Dienstag in der Pfarrkirche, 09.00 Uhr:

Nähere Hinweise zu den Gottesdiensten finden Sie im aktuellen Pfarrblatt und unter www.frauenbund-sempach.ch.


Versöhnungsfeiern

Im Versöhnungs-Sakrament feiern wir die Gabe der göttlichen Versöhnung mit uns Menschen, weil wir immer wieder versucht sind, die uns von Gott geschenkte Freiheit zu missbrauchen. Das Sakrament der Busse ist uns bei der Überprüfung unserer eigenen Lebensrichtung und bei unserer Neubesinnung eine wertvolle Hilfe.

Regelmässige Versöhnungsfeiern für Jugendliche u. Erwachsene

Jeweils vor Weihnachten und Ostern.
Nähere Informationen entnehmen Sie jeweils aus dem Pfarrblatt und der Rubrik "Gottesdienste".

Versöhnungsweg

Für alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse:

Beichtgelegenheit

Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche, nach Absprache

Meditationen

Morgengebet / "Stille Zeit" / Meditationsnachmittage

Morgengebet
jeweils Donnerstag, 09.00 Uhr in der Pfarrkirche. Eindringlich ruft der Theologe Walbert Bühlmann auf, in den Pfarreigemeinschaften die Spiritualität vermehrt zu pflegen. Zu starker Aktivismus versandet sonst an der Oberfläche. In diesem Sinn und Geist lädt das Seeslorgeteam jeden Donnerstag um 09.00 Uhr zum Morgengebet in die Kirche ein. Alle sind herzlich zum Mit-Beten eingeladen.

Meditationsabende:
Termine können dem Flyer untenstehend entnommen werden

jeweils von 18:15-19:45Uhr

"Lichtheilung als Weg zum Frieden".

Lichtheilungsmeditation, stille Meditation, Bewegungsmeditation und Austausch.
Unentgeltliche Teilnahme. Offen für alle Interessierten.

 

  Flyer Meditationsabende 2017/18


Rosenkranzgebet

Das Wort "Rosenkranz" stammt vom lat. rosarium, das mit „Rosengarten“ übersetzt wird. Rosengewächse symbolisieren in der christlichen Ikonographie Maria, die Mutter Jesu.

Der kirchenlateinische Begriff rosarium wurde später auf die Gebetskette übertragen und erscheint unter seiner deutschen Bezeichnung „Rosenkranz“ erstmals im 15. Jahrhundert, wobei der genaue Zusammenhang bis heute nicht eindeutig geklärt werden konnte. Es wird angenommen, dass die Kette ursprünglich aus Rosenblüten bestand, die auf einer Schnur aneinandergereiht waren. Der Rosenkranz als Devotionalie geht auf Gebetsketten aus dem Orient zurück. Da der Marienkult bereits früh in den byzantinischen Ostkirchen praktiziert wurde, hat der Rosenkranz seinen christlichen Ursprung im orthodoxen Christentum.

Im Gebet der katholischen Kirche erfreut sich der Rosenkranz großer Beliebtheit. Mai und Oktober sind nach katholischer Tradition Monate der besonderen Verehrung Mariens, im Mai findet dies durch Maiandachten, im Oktober durch Rosenkranzandachten seine Ausdrucksform. Am 7. Oktober wird das Rosenkranzfest begangen.

Weitere Infos unter: www.rosenkranz-beten.de


   
  Webmastering Marcel Schürmann, Raphael Stadler